Die Entwicklung des Losepreises

Der Losepreis auf Klamm unerliegt ständigen Schwankungen. Zu Beginn von Klamm.de lag der Preis pro Millionen Klammlose bei etwa 200€, heute nur noch bei ca. 7 Cent. Für diesen Kursverfall gibt es verschiedene Theorien. Der Hauptgrund sollte aber in der Vergrößerung der Losemenge liegen. Denn diese hat über die Zeit unverhältnismäßig stark zugenommen. So wäre die derzeitige Gesamtlosemenge  nur durch Aktivitätslose enstanden. Da die Aktivitätslose aber zu gering ausfallen sprechen viele von dem so genannten “Losebug”. Um der Entwicklung entgegenzuwirken wurde eigens eine Losevernichtungsaktion eingeführt, welche bisher über 17  Milliarden Klammlose vernichtet hat. Längere Zeit gab es sogar eine Vernichtungsanzeige von Lukas Klamm, dem Betreiber von Klamm, welche die totale Abnahme der Losemenge darstellte. Kurz vor Entfernen der Anzeige war der Stand bei etwas über 400 Milliarden Klammlosen. Somit wurden bereits mehr Lose vernichtet als es eigentlich hätte geben dürfen. Denn laut einer Hochrechnung im Forum dürfte es bis heute nicht viel mehr als 5 Milliarden Lose geben. Ein indirekter Kommentar von Lukas Klamm darauf:

 

wie lange die Anzeige bleibt weiss ich noch nicht, aber ich habs vor erstma drin zu lassen … man sollte nämlich mal in Betracht ziehen, dass auch der MARKT schuld sein kann am Preisverfall, nicht immer nur ich -.-

 

Da es bisher immernoch keine konkreten Angaben über die Losemenge gibt, haben verschiedene User Projekte ins Leben gerufen um die tatsächliche Menge herauszufinden. Bisher gelang es aber noch nicht ein eindeutiges Ergebnis an den Tag zu legen. Damit bleibt es bei Vermutungnen. Ob die Aussage Klamms, der selbst von maximal 2-3 Billionen Losen spricht, zutrifft kann also nicht eindeutig belegt werden. Beeindruckend ist in jedem Fall die Menge der Buchlose, welche vor allem durch das Wiederanlegen der Lose durch Seitenbetreiber entstehen. In diesem Sinne: Auf einen steigenden Losepreis…